Zukunft der Mitbestimmung
Zwischen Arbeit 4.0 und Abstiegsgesellschaft?
Crowne Plaza, Berlin

vom 9. bis 11. Mai 2017

Datenschutz-News (Update: Do 01.12.2016, 08:41 Uhr)


Tipps für sichere Router
datenschutz.de vom 30.11.2016 - Nach dem Großangriff aus dem Netz, der viele Internetverbindungen von Telekom-Kunden kappte, bieten Online-Magazine jetzt Sicherheitstipps und -checks an. Auf Heise online können Nutzer testen lassen, ob ihre Router über den Port 7547 angegriffen werden können. Auf diesen Port zielten die Angriffe bei der Deutschen Telekom. Es ging den Hackern um die Übernahme der Fernsteuerungsfunktion der Router. [...]
weiterlesen...


BND-Projekt ANINSKI: 150 Millionen Euro für das Knacken verschlüsselter Nachrichten
datenschutz.de vom 30.11.2016 - Der Bundesnachrichtendienst (BND) will in den kommenden Jahren 150 Millionen Euro ausgeben, um die verschlüsselte Kommunikation über WhatsApp und ähnliche Messenger-Dienste knacken zu können. Das geht aus Papieren hervor, die der Blog Netzpolitik.org am gestrigen Dienstag veröffentlicht hat. [...]
weiterlesen...


Nutzerdaten aus ehemaligen Mitfahrportalen kopiert
datenschutz.de vom 29.11.2016 - Die Dienste Mitfahrgelegenheit.de und Mitfahrzentrale.de sind seit Ende März eingestellt, die ehemaligen Nutzer der Plattformen müssen dennoch um ihre Daten fürchten. Im Oktober haben Unbekannte rund 638.000 IBAN- und Kontonummern, 101.000 E-Mail-Adressen, 15.000 Handynummern sowie teilweise auch Namen und Anschriften gestohlen, wie der Besitzer der gehackten Datenbank, die Comuto Deutschland GmbH, in einer Pressemitteilung kundgetan hat. [...]
weiterlesen...


Nutzerdaten aus ehemaligen Mitfahrportalen kopiert
datenschutz.de vom 29.11.2016 - Die Dienste Mitfahrgelegenheit.de und Mitfahrzentrale.de sind seit Ende März eingestellt, die ehemaligen Nutzer der Plattformen müssen dennoch um ihre Daten fürchten. Im Oktober haben Unbekannte rund 638.000 IBAN- und Kontonummern, 101.000 E-Mail-Adressen, 15.000 Handynummern sowie teilweise auch Namen und Anschriften gestohlen, wie der Besitzer der gehackten Datenbank, die Comuto Deutschland GmbH, in einer Pressemitteilung kundgetan hat. [...]
weiterlesen...


Weichgespülter Datenschutz: Tisa-Verhandlungsdokumente veröffentlicht
datenschutz.de vom 28.11.2016 - Greenpeace und der Blog netzpolitik.org haben Dokumente aus den Verhandlungen über das „Trade in Services Agreement“ (Tisa) veröffentlicht. Aus ihnen geht hervor, dass einige Staaten, darunter die USA, versuchen, die ab 2008 geltende EU-Datenschutzgrundverordnung sowie strenge Netzneutralitätsgrundsätze aufzuweichen. [...]
weiterlesen...


EU-Parlament: LIBE-Ausschuss stimmt für transatlantisches Datenschutz-Abkommen
datenschutz.de vom 28.11.2016 - Kommenden Donnerstag wird das EU-Parlament das Rahmenabkommen über den Datenschutz beim Informationsaustausch zwischen Polizei und Strafverfolgungsbehörden der USA und der EU ratifizieren. Der parlamentarische Ausschuss für Bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres (LIBE) hat das Abkommen bereits vergangene Woche mit großer Mehrheit angenommen. Da die Parlamentsabgeordneten meist den Empfehlungen der Ausschüsse folgen, ist diese Entscheidung ein wichtiger Schritt. [...]
weiterlesen...


FBI hackte massenhaft Computer in 120 Ländern
datenschutz.de vom 25.11.2016 - Laut dem US-Onlinemagazin Vice hat die US-Bundespolizei FBI im Rahmen einer Kinderpornografie-Ermittlung über 8000 IP-Adressen gesammelt und Computer in 120 Staaten gehackt – nötig war dafür lediglich ein richterlicher Beschluss, der allerdings unrechtmäßig gewesen sein dürfte. [...]
weiterlesen...


„Datenschutzverhinderungsgesetz“: BMI legt erneut Entwurf für ein Bundesdatenschutzgesetz vor
datenschutz.de vom 25.11.2016 - Zur nationalen Umsetzung der EU-Datenschutzverordnung hat das Bundesinnenministerium (BMI) nach heftiger Kritik am ersten nun einen zweiten Entwurf für ein neues Bundesdatenschutzgesetz vorgelegt. Der sei „gesetzestechnisch besser gelungen“, systematischer gedacht und zitiere die EU-Vorgaben korrekt, dennoch: „Der Entwurf ist eher ein Datenschutzverhinderungsgesetz“, lautet das vernichtende Urteil von Frank Spaeing, Vorsitzender der Deutschen Vereinigung für Datenschutz (DVD). [...]
weiterlesen...


Kartellamt soll beim Verbraucherschutz im Netz mithelfen
datenschutz.de vom 22.11.2016 - Die Verbraucherrechte im Internet will die große Koalition künftig stärken, indem sie die Kompetenzen des Bundeskartellamtes ausweitet und die Behörde im Sinne eines kollektiven Verbraucherschutzes im Netz aktiv werden lässt. [...]
weiterlesen...


BayLfD: Informationsstand des Bayerischen Landesbeauftragten für den Datenschutz am Samstag, 26. November 2016, beim Tag der offenen Tür im Bayerischen Landtag
datenschutz.de vom 22.11.2016 - Medienvertretern steht der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz, Prof. Dr. Thomas Petri, zwischen 14:00 und 15:00 Uhr am Informationsstand für Interviews zur Verfügung.
Wir feiern dieses Jahr den 70. Jahrestag des Inkrafttretens der Bayerischen Verfassung. Aus diesem Anlass veranstalten der Bayerische Landtag, die Bayerische Staatsregierung und der Bayerische Verfassungsgerichtshof erstmals einen gemeinsamen Tag der offenen Tür. [...]
weiterlesen...


Nackt im Netz: Browser-Plugin „Proxtube“ spioniert Surfverhalten aus
datenschutz.de vom 18.11.2016 - Wie der NDR vor zwei Wochen berichtete, spionieren bestimmte Browser-Plugins das Surfverhalten von Internetnutzern aus und verkaufen es als unzureichend anonymisierte Profile, die tiefe Einblicke in das Privatleben der Betroffenen erlauben. [...]
weiterlesen...


Ab 2020 sollen visafreie EU-Besucher vorab geprüft werden
datenschutz.de vom 17.11.2016 - Ab 2020 sollen sich die Betroffenen vor der Einreise über ein Online-Formular anmelden und dort zahlreiche persönliche Informationen angeben, die dann automatisch mit verschiedenen Datenbanken abgeglichen werden, darunter etwa das Schengen- oder Visa-Informationssystem, Europol- und Interpol-Datenbanken und das Fingerabdrucksystem Eurodac. Angeben sollen die Einreisenden unter anderem Informationen zu Identität, Reisedokument, Aufenthaltsort, Kontaktmöglichkeiten, infektiösen Krankheiten und zur Ausbildung. [...]
weiterlesen...


BND-Überwachung: Amnesty klagt gegen das G10-Gesetz
datenschutz.de vom 16.11.2016 - Amnesty International hat mit der Gesellschaft für Freiheitsrechte eine Verfassungsbeschwerde gegen die umfangreichen Überwachungsbefugnisse des Bundesnachrichtendienstes (BND) eingereicht. Die Klage richtet sich gegen verschiedenste Paragraphen des G10-Gesetzes zur Beschränkung des Fernmeldegeheimnisses, das im Artikel 10 des Grundgesetzes verbrieft ist. [...]
weiterlesen...


Untersuchungsausschuss erhält geheime NSA-Sektorenliste nicht
datenschutz.de vom 15.11.2016 - Die geheime Liste mit den NSA-Spionagezielen muss die Bundesregierung an den NSA-Untersuchungsausschuss nicht herausgeben. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden.
Demnach überwiegt das Geheimhaltungsinteresse der Regierung gegenüber dem Informationsinteresse des Ausschusses, da eine Herausgabe ohne Einverständnis der USA die Funktionsfähigkeit der Nachrichtendienste und hierdurch die außen- und sicherheitspolitische Handlungsfähigkeit Deutschlands negativ beeinflussen könnte. [...]
weiterlesen...


Smart-Data-Kongress 2016: Datenschutz als „wesentliches Erfolgsmerkmal“
datenschutz.de vom 15.11.2016 - Datenschutz war ein zentrales Thema auf dem gestrigen Smart-Data-Jahreskongress des Bundeswirtschaftsministeriums in Berlin. Das Kernproblem von Smart Data brachte Gesche Joost, Internetbotschafterin der Bundesregierung für die EU-Kommission, auf den Punkt: „Wir Europäer müssen zeigen, dass wir innovativ sein und trotzdem den Datenschutz erhalten können.“ [...]
weiterlesen...


EU-Terrorismusrichtlinie: Staatstrojaner auf EU-Ebene?
datenschutz.de vom 15.11.2016 - Staatstrojaner könnten künftig auch auf EU-Ebene eingesetzt werden. Das berichtet Netzpolitik.org unter Berufung auf einen geleakten Entwurf der umstrittenen EU-Richtlinie zur Terrorismusbekämpfung. Außerdem werde es den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union leichter gemacht, Internetseiten zu sperren. [...]
weiterlesen...


Über 400 Millionen Konten des Sex-Netzwerkes Friend Finder geknackt
datenschutz.de vom 14.11.2016 - Laut Info-Portal LeakedSource haben Unbekannte im Oktober mehr als 400 Millionen Nutzerkonten des Sex-Netzwerks Friend Finder gehackt, darunter 340 Millionen Konten der Webseite Adultfriendfinder.com, 62 Millionen Konten der Webseite Cams.com sowie Konten von weiteren Webseiten. Betroffen sind auch Zugänge, die bereits gelöscht sein sollten. Das Netzwerk hat den Angriff bestätigt, sich über seine Ausmaße allerdings nicht geäußert. [...]
weiterlesen...


Kritik an Werbepraxis: Facebook will ein wenig an der Kategorisierung „ethnische Zugehörigkeit“ ändern
datenschutz.de vom 14.11.2016 - Facebook will sein kritisiertes System ändern, mit dem Werbetreibende Zielgruppen anhand der „ethnischen Affinität“ definieren können – beziehungsweise der „ethnischen Zugehörigkeit“, wie es deutlicher im deutschen Werbeanzeigenmanager des Netzwerks heißt. Das System ermöglicht sowohl bestimmte Bevölkerungsgruppen gezielt anzusprechen als auch auszuschließen. [...]
weiterlesen...


Mehr Überwachung: Große Koalition einigt sich auf Sicherheitspaket
datenschutz.de vom 14.11.2016 - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und Heiko Maas (SPD) haben sich mit Vertretern der Bundesländer auf ein Sicherheitspaket geeinigt, das nun in Gesetzesentwürfe gegossen werden soll. Kurz umrissen geht es vor allem um: [...]
weiterlesen...


Bundeshaushalt hat Budget für Entschlüsselungsbehörde Zitis bewilligt
datenschutz.de vom 14.11.2016 - Am vergangenen Donnerstag hat der Haushaltsausschuss des Bundestags sein Okay für den Regierungsentwurf zu einem rund eine Milliarde Euro umfassenden Sicherheitspaket gegeben, das bis 2020 laufen wird. Es geht dabei um eine erhebliche Personal- und Sachmittelaufstockung vor allem für die Bundespolizei, das Bundeskriminalamt (BKA) und das Bundesamt für Verfassungsschutz. [...]
weiterlesen...


Datenübertragung von WhatsApp zu Facebook ausgesetzt
datenschutz.de vom 14.11.2016 - Nach der Anordnung gegen den Massendatenabgleich zwischen WhatsApp und Facebook durch den Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit, Johannes Caspar, am 27.09.2016, hat Facebook die Weitergabe von Daten europäischer WhatsApp-Nutzerinnen und -Nutzern an den Mutterkonzern zumindest vorläufig ausgesetzt. Behörden in Europa solle so die Möglichkeit gegeben werden, ihre Sorgen vorzubringen, gab das weltweit größte soziale Netzwerk bekannt. Facebook selbst wolle die Zeit nutzen, um die Bedenken abzuwägen. [...]
weiterlesen...


Handel mit Surfprofilen: Finnische Datenschützer prüfen „Web of Trust“
datenschutz.de vom 14.11.2016 - Derzeit prüft Finnlands Datenschutzbehörde, ob die finnische Firma hinter der Browser-Erweiterung „Web of Trust“ gegen das Datenschutzrecht verstoßen hat. Diese Woche wollen die Juristen die Prüfung abgeschlossen haben, teilte der Datenschutzbeauftragte Reijo Aarnio mit. [...]
weiterlesen...


EU-Datenschutzausschuss: Landesdatenschutzbeauftragte wollen angemessen vertreten sein
datenschutz.de vom 14.11.2016 - Die Datenschutzbeauftragten der Bundesländer fürchten um ihre unabhängige Stellung und möchten auch in Brüssel angemessen vertreten sein. Dort soll es bald einen Europäischen Datenschutzausschuss geben, so wie es die Datenschutz-Grundverordnung der EU vorsieht. Die Mitgliedsstaaten haben dort jeweils eine Stimme, um für EU-weit alle Aufsichtsbehörden verbindliche Beschlüsse zu fassen. [...]
weiterlesen...


Datenschützer monieren unzulässige Einträge in Rauschgiftdatei
datenschutz.de vom 13.11.2016 - Die Speicherpraxis der Polizei in Bezug auf die Rauschgiftdatei weist erhebliche Mängel auf, wie die Datenschutzbeauftragten von Bund und Länder in einer gemeinsamen Untersuchung festgestellt haben. Oft hätten die Behörden nicht ausreichend geprüft, ob die rechtlichen Voraussetzungen für eine Speicherung der personenbezogenen Daten gegeben seien oder ob Daten nach Freisprüchen und Verfahrenseinstellungen gelöscht werden könnten. [...]
weiterlesen...


Yahoo-Hack: Angreifer könnten dauerhaft Zugriff gehabt haben
datenschutz.de vom 12.11.2016 - Die Hacker hinter dem gigantischen Datendiebstahl bei Yahoo könnten dauerhaften Zugriff auf die Nutzerinformationen gehabt haben, indem sie Cookies einrichteten, um auch nach der Attacke noch ohne Passwort in die Kundenkonten gelangen zu können. Hinweise hierauf prüft Yahoo derzeit, wie aus dem Geschäftsbericht des Unternehmens für das vergangene Quartal hervorgeht. [...]
weiterlesen...


Kühlungsborner Erklärung der unabhängigen Datenschutzbehörden der Länder vom 10. November 2016
datenschutz.de vom 11.11.2016 - Der Vollzug der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) erfordert eine effektive Organisationsstruktur. Zentrale Bedeutung kommt dabei dem Europäischen Datenschutzausschuss (EDSA) zu, der für alle Aufsichtsbehörden verbindliche Beschlüsse treffen kann und in dem jeder Mitgliedstaat eine Stimme hat. [...]
weiterlesen...


Ergebnisse der 92. Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder am 9./10. November 2016 in Kühlungsborn
datenschutz.de vom 10.11.2016 - Unter dem Vorsitz des Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Mecklenburg-Vorpommern, Reinhard Dankert, hat die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder am 9. und 10. November 2016 in Kühlungsborn getagt. Sowohl nationale als auch internationale Themen des Datenschutzes standen auf der Tagesordnung. [...]
weiterlesen...


Erste gemeinsame Kontrolle der bundesweiten Rauschgiftdatei: Datenschutzbeauftragte beanstanden rechtswidrige Speicherung
datenschutz.de vom 10.11.2016 - Kriminalämter des Bundes und der Länder haben jahrelang rechtswidrig personenbezogene Daten in der Falldatei Rauschgift gespeichert. Dies ergab die erste gemeinsame Kontrolle durch die Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder. Auf Initiative der Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) wurde bundesweit die Speicherpraxis bei Drogendelikten untersucht. [...]
weiterlesen...


Kanadische Polizei spionierte Journalisten aus
datenschutz.de vom 10.11.2016 - Jahrelang hat die Polizei in Montreal und Quebec Journalisten ausspioniert, um deren Quellen zu überprüfen und so Whistleblower ausfindig zu machen. Die öffentliche Aufregung darüber ist in Kanada anhaltend groß. Der Journalist Patrick Lagacé hatte mehrfach Polizeiinterna veröffentlicht, sich selbst aber nie etwas zu Schulden kommen lassen. Trotzdem wurde er ein halbes Jahr lang überwacht. [...]
weiterlesen...


WhatsApp: Vorerst keine Datenweitergabe an Facebook in Europa
datenschutz.de vom 09.11.2016 - Der Transfer der Daten europäischer WhatsApp-Nutzer an den Mutterkonzern Facebook findet vorerst nicht statt. Das Netzwerk will Behördenvertretern Gelegenheit geben, ihre Bedenken vorzubringen. Außerdem verspricht sich Facebook von dem einstweiligen Stopp Zeit, die vorgetragenen Sorgen abzuwägen, wie das Unternehmen am Mittwoch erklärte. [...]
weiterlesen...


Entschließung der 92. Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder: „Videoüberwachungsverbesserungsgesetz“ zurückziehen!
datenschutz.de vom 09.11.2016 - Das Vorhaben des Bundesministeriums des Innern (BMI), durch ein „Videoüberwachungsverbesserungsgesetz“ Änderungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) einzuführen, die künftig privaten Stellen den Betrieb von Videokameras zur Verhinderung von Anschlägen wie in Ansbach und Amokläufen wie in München erleichtern sollen, wird von den unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder abgelehnt. [...]
weiterlesen...


Konten der britischen Tesco-Bank gehackt
datenschutz.de vom 08.11.2016 - Die britische Tesco-Bank führt derzeit keine Online-Transaktionen mehr aus. Grund hierfür sind betrügerische Abbuchungen. Laut Bankchef Benny Higgins haben am Wochenende Hacker Girokonten attackiert. Von rund 20.000 Konten sei Geld entwendet worden. Verdächtige Transaktionen bemerkten 40.000 Kunden. [...]
weiterlesen...


Achtung, gefälschte Shopping-Apps im App Store
datenschutz.de vom 08.11.2016 - Laut der New York Times sind im App Store für iPhone und iPad zahlreiche gefälschte Shopping-Apps großer Anbieter und Marken aufgetaucht. Vergangene Woche seien mehrere Hundert derartiger Betrüger-Apps durch Apples Zulassungsprüfung gerutscht. [...]
weiterlesen...


Twitter verkauft Daten und gefährdet so Nutzer
datenschutz.de vom 07.11.2016 - Der Microblogging-Dienst Twitter verkauft den Informationsfluss seiner Kurznachrichten an ausgewählte Unternehmen, die ein Produkt vermarkten möchten und sich daher für die Befindlichkeiten und Vorlieben bestimmter Personengruppen interessieren. [...]
weiterlesen...


Bunte Brille hilft gegen Gesichtserkennung
datenschutz.de vom 07.11.2016 - Ein buntes Brillengestell zum Selberdrucken kann kommerzielle Gesichtserkennungssoftware so sehr austricksen, dass nicht nur die Identität des Trägers geheim bleibt, sondern sogar die einer anderen Person übernommen werden kann. Das haben Forscher der Carnegie Mellon University herausgefunden. [...]
weiterlesen...


Datenschützer kritisieren die Pläne des Innenministers für mehr Videoüberwachung
datenschutz.de vom 07.11.2016 - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will die Videoüberwachung an „öffentlich zugänglichen großflächigen Anlagen“ deutlich ausweiten und handelt sich für dieses Vorhaben scharfe Kritik von den Datenschützern der Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID), der Deutschen Vereinigung für Datenschutz (DVD) und des Netzwerks Datenschutzexpertise ein. [...]
weiterlesen...


Bundesrat lässt BND-Gesetz im Eilverfahren passieren
datenschutz.de vom 05.11.2016 - Am gestrigen Freitag hat der Bundesrat das umstrittene BND-Gesetz im Eilverfahren und ohne Einwände durchgewunken. Das Gesetz weitet die Befugnisse des Auslandsgeheimdienstes massiv aus und legalisiert fragwürdige Praktiken. [...]
weiterlesen...


Datenpanne bei Apple übertrug Telefonbucheinträge an andere Nutzer
datenschutz.de vom 05.11.2016 - Laut Recherchen des „Stern“ und des österreichischen Magazins „News“ sind aufgrund eines Fehlers bei dem Supportdienst „AppleCare“ die Telefonbucheinträge einiger iPhone-Nutzer an andere übermittelt worden. So hatte unter anderem ein Beamter aus Lübben in Brandenburg plötzlich 400 neue Einträge auf seinem Handy, darunter Nummern von hochrangigen Polizeibeamten und Mitarbeitern des Innenministeriums. [...]
weiterlesen...


Gegen Tracking im Netz: Tipps für sichere Browser
datenschutz.de vom 04.11.2016 - Angesichts der massenhaften Protokollierung von Surfverhalten durch die Browser-Erweiterung „Web of Trust“, die der NDR diese Woche aufdeckte, veröffentlichen Medien und Blogger nun zahlreiche Tipps für einen sicheren Browser. Einige davon sind hier verlinkt. [...]
weiterlesen...


Britischer Versicherer will Facebook-Einträge auswerten, aber darf nicht
datenschutz.de vom 04.11.2016 - Der Versicherer Admiral aus Großbritannien wollte Kunden einen Beitragsnachlass für eine Kfz-Versicherung geben, wenn diese ihr Facebook-Profil für eine einmalige Analyse offenlegen. Denn es sei erwiesen, dass die in sozialen Medien veröffentlichten Nachrichten Auskunft über die Bonität eines Nutzers gäben, schreibt die Versicherung. [...]
weiterlesen...


Ausgespähte Surfer: Mozilla und Google entfernen „Web of Trust“
datenschutz.de vom 04.11.2016 - Laut NDR-Recherchen protokolliert die populäre Browser-Erweiterung „Web of Trust“ das Surfverhalten von Nutzern auf die Uhrzeit genau und führt sie zu unzureichend anonymisierten Profilen zusammen, die dann von dem Betreiber der Erweiterung an Dritte verkauft werden. Nachdem sich daraufhin Beschwerden bei Mozilla und Google häuften, haben die zwei Browser-Anbieter die Erweiterung nun aus den Add-on-Verzeichnissen ihrer Produkte Firefox und Chrome entfernt. [...]
weiterlesen...


Datenschutzaufsichtsbehörden prüfen grenzüberschreitende Datenübermittlungen
datenschutz.de vom 03.11.2016 - In einer koordinierten schriftlichen Prüfaktion nehmen zehn deutsche Datenschutzaufsichtsbehörden Übermittlungen personenbezogener Daten in das Nicht-EU-Ausland genauer unter die Lupe. Angeschrieben werden bundesweit rund 500 Unternehmen unterschiedlicher Größe und verschiedener Branchen. Die Prüfung soll die Unternehmen auch für den Datenschutz sensibilisieren. [...]
weiterlesen...


Niedersachsen prüft den Einsatz von Cloud Computing und anderer grenzüberschreitender Datenübermittlung
datenschutz.de vom 03.11.2016 - Gemeinsam mit neun anderen deutschen Datenschutzaufsichtsbehörden nimmt die Landesbeauftragte für den Datenschutz Niedersachsen den Einsatz von Cloud Computing und andere Übermittlungen personenbezogener Daten in das Nicht-EU-Ausland in den Fokus. Die in dieser Woche beginnende Schwerpunktprüfung soll insbesondere die Unternehmen dafür sensibilisieren, dass durch den Einsatz vieler gängiger IT-Anwendungen eine Daten-übermittlung in Drittländer stattfindet, was einer gesonderten Rechtsgrundlage bedarf. [...]
weiterlesen...


Berlin prüft mit weiteren Datenschutzaufsichtsbehörden grenzüberschreitende Datenübermittlungen
datenschutz.de vom 03.11.2016 - In den letzten Jahren haben grenzüberschreitende Übermittlungen von personenbezogenen Daten in der Privatwirtschaft massiv zugenommen. Zu den Ursachen dieser Entwicklung zählen die wirtschaftliche Globalisierung und die stetige Ausbreitung von Dienstleistungen und Produkten des sog. Cloud Computing. Selbst viele kleinere und mittlere Unternehmen in Deutschland verarbeiten inzwischen zahlreiche personenbezogene Daten (z. B. von Kunden, Mitarbeitern oder Bewerbern) auf Servern externer Dienstleister, oft außerhalb der Europäischen Union. [...]
weiterlesen...


92. Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder am 9./10. November 2016 in Kühlungsborn
datenschutz.de vom 02.11.2016 - Unter dem Vorsitz des Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Mecklenburg-Vorpommern, Reinhard Dankert, tagt am 9./10. November 2016 die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder in Kühlungsborn. Wie bereits bei der Konferenz im April dieses Jahres in Schwerin stehen auch diesmal Themen mit Bezug zum europäischen und internationalen Datenschutz im Mittelpunkt. [...]
weiterlesen...


Online-Archiv will die Arbeit des NSA-Untersuchungsausschusses dokumentieren
datenschutz.de vom 02.11.2016 - Das Online-Archiv „Wer kontrolliert Wen?“ hat sich zum Ziel gemacht, sämtliche veröffentlichte Materialien zu sammeln, die mit der Arbeit des NSA-Untersuchungsausschusses im Zusammenhang stehen. In einer chronologischen Übersicht werden unter anderem die Protokolle des Ausschusses sowie die Berichterstattung darüber zur Verfügung gestellt. Auch weitere Enthüllungen und öffentliche Ereignisse wie Proteste und diplomatische Verstrickungen sind der Teil der Chronologie. [...]
weiterlesen...


EU-Datenschützer wollen sich WhatsApp und Yahoo vornehmen
datenschutz.de vom 02.11.2016 - Die europäischen Datenschutzbeauftragten von der Artikel-29-Gruppe kritisieren die Umgangsweise von WhatsApp und Yahoo mit der Privatsphäre der Nutzer. Die Gruppe hat umfassende Untersuchungen angekündigt und beide Unternehmen schriftlich aufgefordert, alle dafür erforderlichen Informationen an sie weiterzuleiten. [...]
weiterlesen...


Liste angeblicher NSA-Hacks aufgetaucht
datenschutz.de vom 02.11.2016 - Die Gruppe Shadow Brokers hat eine Liste mit 352 IP-Adressen beziehungsweise 306 Domain-Namen von Servern ins Internet gestellt, die angeblich von der Equation Group gekapert wurden. Die Equation Group wird der NSA zugerechnet. [...]
weiterlesen...


Firefox wird Tracking über den Akkustand abschaffen
datenschutz.de vom 01.11.2016 - Der Browser Firefox wird in der kommenden Version 52 eine umstrittene HTML5-Schnittstelle nicht mehr unterstützen. Mit dieser ist es möglich, den Akkustand eines Gerätes auszulesen und im Bedarfsfall eine akkuschonende Variante der aufzurufenden Webseite an den Browser auszuliefern. [...]
weiterlesen...


Umfrage: Verhaltensabhängige Versicherungstarife sind okay, aber bitte keine Datenweitergabe
datenschutz.de vom 01.11.2016 - Eine repräsentative Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung gibt Aufschluss über die widersprüchliche Einstellung der Deutschen zu verhaltensabhängigen Versicherungstarifen:

  • 68 Prozent der Deutschen finden es in Ordnung, dass vorsichtige Autofahrer weniger zahlen müssen.
  • 52 Prozent denken, dass Versicherungsnehmer, die sich „fit und gesund“ halten, ebenfalls weniger zahlen sollten. [...]
    weiterlesen...


Bundesjugendring: Kein Tracking bei Minderjährigen
datenschutz.de vom 01.11.2016 - Die personenbezogenen Daten von Kindern und Jugendlichen sollen nicht kommerziell verwertet werden dürfen. Das forderte vor kurzem der Deutsche Bundesjugendring (DBJR) auf seiner 89. Vollsammlung. Junge Menschen seien hier besonders zu schützen, weil die Lebensphase der Jugend sich durch freie Entfaltung der Persönlichkeit und frei von Konsequenzen und Verzweckung auszeichnen müsse. [...]
weiterlesen...


Datenhandel: Millionen Daten zum Surfverhalten von Deutschen als „Kostprobe“
datenschutz.de vom 01.11.2016 - Laut den Recherchen der NDR-Magazine Panorama und Zapp gibt es Unternehmen, die mit umfassenden Daten zum Surfverhalten von Internetnutzern handeln. Das ist an sich nichts Neues, nur stellte sich heraus, dass die gehandelten Daten gar nicht so anonym sind, wie angepriesen. Die Anonymität aber ist eine Voraussetzung für die Legitimität des Datengeschäfts, da den Nutzern daraus kein Schaden entstehen darf. [...]
weiterlesen...


Internationale Datenschutzkonferenz will Zusammenarbeit stärken
datenschutz.de vom 01.11.2016 - Die 38. Internationale Datenschutzkonferenz ICDPPC in Marrakesch vom 17. bis zum 20. Oktober befasste sich unter anderem mit den Auswirkungen digitaler Technologien auf den Datenschutz. Eine neue Arbeitsgruppe unter Beteiligung der Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit soll den internationalen Datenschutz effizienter organisieren. [...]
weiterlesen...


Gericht bestätigt datenschutzrechtliche Verfügung gegen „Knöllchen-Horst“
datenschutz.de vom 01.11.2016 - Die Landesbeauftragte für den Datenschutz Niedersachsen, Barbara Thiel, hat dem sehr speziellen Hobby eines Autofahrers aus dem Harz ein Ende gesetzt. Der in der Öffentlichkeit als „Knöllchen-Horst“ bekannt gewordene Mann hatte es sich zur Aufgabe gemacht, vermeintliche oder tatsächliche Verkehrsverstöße anderer Verkehrsteilnehmer auch bei fehlender eigener Betroffenheit zur Anzeige zu bringen. [...]
weiterlesen...


BSI fordert individuelle Passwörter für vernetzte Alltagsgeräte
datenschutz.de vom 30.10.2016 - Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) fordert, dass vernetzte Alltagsgeräte von Werk aus individuelle Passwörter haben. Andernfalls sollen die Nutzer bei der Einrichtung der Geräte gezwungen werden, ein neues Passwort zu vergeben, damit sie nicht unbedacht die Werkeinstellungen weiterverwenden. Oft sind das unsichere Kennwörter wie „12345“ oder „password“. [...]
weiterlesen...


De Maizière will zur Gefahrenabwehr mehr Videotechnik bei privaten Betreibern
datenschutz.de vom 30.10.2016 - Als Folge der Gewalttaten in München, Ansbach und Würzburg will Innenminister Thomas de Maizière (CDU) die Videoüberwachung vor allem von privaten Betreibern ausweiten, etwa in Einkaufszentren und auf Parkplätzen. Aber auch intelligente Videotechnik soll eingesetzt werden, unter anderem Software zur Gesichtserkennung an Bahnhöfen und Flughäfen. [...]
weiterlesen...


AT&T überwacht eigene Kunden und verdient daran
datenschutz.de vom 30.10.2016 - Laut US-Portal The Daily Beast hat das Telekommunikationsunternehmen AT&T aus den USA eine Software namens Hemisphere entwickelt, die Kundendaten aus dem eigenen Hause durchsuchbar macht. Diesen Dienst habe AT&T Strafverfolgungsbehörden gegen Bezahlung angeboten, allerdings mit der Bitte, die Daten nicht vor Gericht zu verwenden. [...]
weiterlesen...


Amnesty International: Unverschlüsselte Chatdienste gefährden Menschenrechte
datenschutz.de vom 30.10.2016 - In einem Messenger-Datenschutzcheck prüfte Amnesty International die weltweit elf beliebtesten Chatprogramme und kommt zu einem scharfen Urteil: Dienste wie Snapchat und Skype gefährden die Menschenrechte, weil ihre Entwickler es versäumt hätten, „grundlegende Datenschutzvorkehrungen in ihre Instant-Messaging-Diensten einzubauen“. Schlimmer seien lediglich noch Blackberry und das Unternehmen Tencent, dem die in China beliebten Apps WeChat und QQ gehören. [...]
weiterlesen...


Irische Datenschützer zweifeln den EU-US-Datenschutzschild an
datenschutz.de vom 29.10.2016 - Irische Datenschützer gehen gegen den EU-US-Datenschutzschild vor und haben beim europäischen Gericht (EuG) eine Nichtigkeitsklage eingereicht. Laut Reuters bezweifelt Digital Rights Ireland, dass der Schild ähnlich adäquate Mechanismen zum Schutz der Privatsphäre aufweist wie sein Vorläufer, die Safe-Harbor-Vereinbarung. Das habe die EU-Kommission allerdings in einer Erklärung zugesichert. [...]
weiterlesen...


Windows 10 könnte mit Arbeitnehmerdatenschutz kollidieren
datenschutz.de vom 29.10.2016 - Derzeit prüft das für Microsoft zuständige Bayrische Landesamt für Datenschutzaufsicht, ob Windows 10 in Unternehmen datenschutzgerecht eingesetzt werden kann. Der Datenhunger des Betriebssystems könnte nicht nur mit dem Bundesdatenschutzgesetz, sondern auch mit dem Arbeitnehmerrecht zusammenprallen. [...]
weiterlesen...


Voßhoff: Sprachassistenten wie Amazon Echo aus Datenschutzsicht kritisch
datenschutz.de vom 29.10.2016 - Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff sieht intelligente Sprachassistenten wie Amazon Echo oder Google Home, die ihre Umgebung ständig belauschten, kritisch. Wie, in welchem Umfang und wo die erfassten Informationen verarbeitet würden, sei für Nutzer nicht ausreichend nachvollziehbar, sagte Voßhoff gegenüber dem Berliner Tagesspiegel. Man solle daher „sorgsam abwägen, ob die praktischen Vorteile eines digitalen Assistenten die mögliche Rund-um-die-Uhr-Überwachung der Privatsphäre rechtfertigt“. [...]
weiterlesen...


Internet der Dinge: Experte mahnt Handlungsbedarf in Sicherheitsfragen an
datenschutz.de vom 25.10.2016 - Der Sicherheitsex

Datenschutz und Technologieberatung | dtb Kassel