Arbeitnehmer im Visier – Kontrolle ohne Grenzen?
Was bedeutet die EU-Datenschutzgrundverordnung für das BDSG?

Crowne Plaza, Berlin

Logo-ReferentInnen
vom 8. bis 10. November 2016

BGM-Forum 2016 in Berlin

Gedopt und krank zur Arbeit – ackern bis zum Umfallen?

Prävention, Inklusion, BEM und Arbeitsschutz
13. bis 15. September 2016
Referentenunterlagen finden Sie unter den Tagungsunterlagen oder hier...

Hinweis: Bilder von Georg Dresel (SoliServ.de) sind fertig und können hier über einen LINK (Cloud) angefordert werden!

Datenschutz-News (Update: Die. 27.09.2016, 17:14 Uhr)

Facebooks „Messenger“ erlaubt verschlüsselte Kommunikation, wenn man sie aktiviert
datenschutz.de vom 27.09.2016 - Facebooks Kurznachrichten-App „Messenger“ kann jetzt wie „WhatsApp“ auch Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und schützt so den Inhalt der Textgespräche vor dem Mitlesen Dritter, vor Geheimdiensten und Kriminellen also, die sich wie auch immer Zugang zu den Nachrichten verschafft haben, aber auch vor dem Sozialen Netzwerk selbst. [...]
weiterlesen...


Experten fordern Nachbesserung bei der EU-Datenschutz-Grundverordnung
datenschutz.de vom 27.09.2016 - Laut Expertenmeinung ist der neue europäische Datenschutz in weiten Teilen wirkungslos, weil er einerseits zu abstrakt formuliert sei und zu viele Ausnahme zulasse, sodass die Risiken der Informationstechnik nicht ausreichend erfasst seien. Andererseits würden wichtige Anwendungsfelder einfach ignoriert, wie etwa Soziale Netzwerke und die Bereitstellung von Speicherleistung und Rechenkraft übers Internet (Cloud Computing). [...]
weiterlesen...


Anordnung gegen Massendatenabgleich zwischen WhatsApp und Facebook
datenschutz.de vom 27.09.2016 - (hmbbfdi, 27.9.2016) Der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit hat eine Verwaltungsanordnung erlassen, die es Facebook ab sofort untersagt, Daten von deutschen WhatsApp-Nutzern zu erheben und zu speichern. Facebook wird ferner aufgegeben, bereits durch WhatsApp an das Unternehmen übermittelte Daten zu löschen. [...]
weiterlesen...


Telefónica: Kunden müssen der Datenverwertung aktiv widersprechen
datenschutz.de vom 26.09.2016 - Der Mobilfunkbetreiber Telefónica Deutschland will Kundendaten zu Geld machen. Zu diesem Zweck sollen Bewegungs- und Vertragsdaten analysiert und die Analysen verkauft werden, etwa um für Einzelhändler Kundenströme in Städten zu untersuchen. Im Gegenzug erhalten die Nutzer Vergünstigungen, wie zum Beispiel Rabatte. Das Vorhaben ist mit der Bundesdatenschutzbeauftragten Andrea Voßhoff abgesprochen. [...]
weiterlesen...


Betrüger können auch Fingerabdrücke an Geldautomaten kopieren
datenschutz.de vom 23.09.2016 - Laut den Sicherheitsforschern von Kaspersky können Betrüger an mit bestimmten Geräten präparierten Bankautomaten bereits biometrische Daten abgreifen, sofern der Kunde diese für die Authentifizierung einsetzt, etwa den Fingerabdruck. Bisher waren das Ziel sogenannter Skimming-Attacken die EC-Kartendaten. Auf Schwarzmärkten im Internet beobachten die Forscher seit September 2015 jetzt auch den Handel mit Skimming-Geräten, die neben Fingerabdrücken Iris- und Handveneninformationen kopieren können. [...]
weiterlesen...


Daten von 500 Millionen Yahoo-Konten entwendet
datenschutz.de vom 22.09.2016 - Yahoo gestand am Donnerstag ein, dass Ende 2014 die Daten von 500 Millionen Nutzern durch Dritte kopiert wurden. Das Unternehmen vermutet hinter dem gigantischen Hack einen „staatlich finanzierten“ Angreifer. [...]
weiterlesen...


Telefónica will Bewegungsdaten der Kunden zu Geld machen
datenschutz.de vom 22.09.2016 - Erneut will der Telekommunikationskonzern Telefónica die Bewegungsdaten seiner Kunden in Deutschland verkaufen. 2012 scheiterte dies an dem Protest der Datenschützer und an den Bedenken des Bundeswirtschaftsministeriums. [...]
weiterlesen...


BKA wünscht Auskunftspflicht von WhatsApp & Co. per Gesetz
datenschutz.de vom 22.09.2016 - Das Bundeskriminalamt (BKA) verlangt eine gesetzliche Kooperationspflicht für Anbieter von Telemediendiensten, etwa von WhatsApp, um effektiv gegen Terroristen und deren Nutzung verschlüsselter Kommunikation vorgehen zu können. Es würde schon helfen, wenn die Anbieter verpflichtet wären, Bestandsdaten vorzuhalten und auskunftspflichtig zu sein, sagte BKA-Chef Holger Münch der Rheinischen Post. Derzeit müsse noch viel mehr in Ressourcen und Methodik investiert werden, um gegen Verschlüsselung gut ausgerüstet zu sein. [...]
weiterlesen...


Googles Messenger „Allo“ speichert alles und verschlüsselt nichts
datenschutz.de vom 22.09.2016 - Als Google seinen Smartphone-Messenger „Allo“ ankündigte, war Datenschutz noch ein herausstehendes Merkmal der App. Davon ist nichts mehr übrig. Google will die Gesprächsverläufe der Nutzer auf seinen Servern speichern und deren Inhalte analysieren, um damit die Künstliche Intelligenz des integrierten Assistenten zu füttern und deren Funktionen zu verbessern. [...]
weiterlesen...


Datenschutz beim „Internet der Dinge“ – Klein und nicht fein!
datenschutz.de vom 22.09.2016 - Unter dem Titel „GPEN Privacy Sweep 2016“ hat die englische Datenschutzaufsichtsbehörde eine Aktion zur Prüfung des Datenschutzes bei Produkten im Bereich des „Internet der Dinge“ bzw. „Internet of Things“ (IoT) angestoßen und koordiniert. GPEN steht für „Global Privacy Enforcement Network“ und ist ein informeller Zusammenschluss von Datenschutzaufsichtsbehörden auf der ganzen Welt. An der diesjährigen Prüfung haben 25 der im GPEN aktiven Datenschutzaufsichtsbehörden teilgenommen. [...]
weiterlesen...


Recht auf Vergessen: Italien hat jetzt ein Verfallsdatum für Online-Nachrichten
datenschutz.de vom 21.09.2016 - Heise online berichtete jüngst über zwei Fälle zum „Recht auf Vergessen“ in Italien, die nicht miteinander in Verbindung stehen, aber die Spannweite beleuchten, in der das besagte Recht diskutiert wird. Beide Fälle werfen Fragen auf, zum einen, inwieweit eine Löschpflicht für Internetinhalte überhaupt durchführbar ist, und zum anderen, was eine solche für die Pressefreiheit bedeutet. [...]
weiterlesen...


Telefonnummer genügt für Drohnenangriff auf eine Person
datenschutz.de vom 22.09.2016 - Laut einem Sachverständigengutachten für den NSA-Untersuchungsausschuss genügt zur Lokalisierung einer Person deren Telefonnummer, sofern sie das zugehörige Mobilfunkgerät bei sich trägt. Ein gezielter Drohnenangriff zur Tötung der Person sei mit dieser Information technisch möglich. [...]
weiterlesen...


Neue Leaks bestätigen: Weniger Datenschutz durch Handelsabkommen TiSA
datenschutz.de vom 21.09.2016 - Nach der Veröffentlichung wichtiger Verhandlungsdokumente zu dem Dienstleistungsabkommen „Trade in Services Agreement“ (TiSA) durch Wikileaks vor wenigen Tagen gelangten nun weitere Dokumente durch Greenpeace Niederlande an die Öffentlichkeit. [...]
weiterlesen...


Mikrofone in Amazons Dash-Buttons lauschen nicht
datenschutz.de vom 20.09.2016 - Laut Heise online irritierte viele Käufer des Dash-Knopfes das darin verbaute Mikrofon. Dass Amazon dieses etwa zum Abhören der Nutzer verwendet, konnte das Technik-Magazin c’t in einem Test ausschließen. Der Knopf sende Daten ausschließlich zu Amazon-Servern, wenn man ihn betätige. Zuvor verschlüssele er sie per TLS. Auch seien die verschickten Datenpakete viel zu klein für Tonaufnahmen. [...]
weiterlesen...


Klage gegen BND wegen Massenüberwachung am Netzknoten De-Cix
datenschutz.de vom 20.09.2016 - Die Betreiber des Internetknotens De-Cix wollen eine gerichtliche Prüfung für die Praxis der strategischen Fernmeldeüberwachung durch den Bundesnachrichtendienst (BND). Die De-Cix Management GmbH reichte am Freitag eine entsprechende Klage vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig ein. [...]
weiterlesen...



Verbraucherschutz: WhatsApp wird wegen Datenweitergabe abgemahnt
datenschutz.de vom 20.09.2016 - Der Verbraucherzentrale-Bundesverband reagierte auf die geplante Weitergabe personenbezogener Daten durch WhatsApp an den Mutterkonzern Facebook mit einer Abmahnung. Bis zum 21. September bleibt dem Unternehmen Zeit, eine Unterlassungserklärung zu unterzeichnen. [...]
weiterlesen...


Rechtslage zur geplanten Videoüberwachung an Bahnhöfen ist unklar
datenschutz.de vom 16.09.2016 - Bundesinnenminister de Maizière will die per Videoüberwachung erfassten Gesichter an Bahnhöfen automatisch mit Bilddatenbanken abgleichen lassen. Er ist der Auffassung, dass dies rechtlich erlaubt sei, was wiederum ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags in Zweifel zieht. [...]
weiterlesen...


Künstliche Intelligenz erkennt Personen auf verpixelten Bildern
datenschutz.de vom 16.09.2016 - Laut einer Studie der Universität Cornell kann künstliche Intelligenz Gesichter, Objekte und Schriftzeichen trotz Verpixelung oder Weichzeichnung auf Bildern erkennen. Je nach verwendetem Verfahren zur Unkenntlichmachung lag die Wahrscheinlichkeit, dass die Maschinen erkannten, was vorher auf dem Bild war, bei 57 bis sogar 98 Prozent. [...]
weiterlesen...


Verbraucherschützer klagen gegen Amazons Bestellknöpfe
datenschutz.de vom 15.09.2016 - Nach zunächst einer Warnung vor Amazons „Dash-Buttons“ und einer Abmahnung des Onlinehändlers will die Verbraucherzentrale NRW nun gerichtlich gegen diesen vorgehen. Ihr geht es laut Pressemitteilung gleich um mehrere Rechtsverstöße, die Amazon mit den vernetzten Knöpfen begangen haben soll: [...]
weiterlesen...


Jeder vierte Deutsche nutzt Ad-Blocker
datenschutz.de vom 14.09.2016 - Laut einer aktuellen Studie verwenden 25 Prozent der deutschen Internetnutzer Ad-Blocker. Das sind Zusatzprogramme für den Browser, mit denen Werbung im Internet ausgeblendet wird. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Immerhin 38 Prozent der Befragten tun es aus Datenschutzbedenken. Die meisten jedoch stört Werbung einfach, weil sie ablenkt (72 Prozent) oder es zu viel von ihr im Netz gibt (61 Prozent). [...]
weiterlesen...


EU-Kommissionspräsident Juncker lobt EU-Datenschutz, aber will mehr Überwachung
datenschutz.de vom 14.09.2016 - Der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker erwähnte in seiner Rede zur Lage der Europäischen Union auch die Themen Datenschutz und Überwachung. In Europa bedeute die Privatsphäre etwas, sagte Junckers. Der Union sei der Datenschutz wichtig, was die jüngst beschlossene Europäische Datenschutzgrundverordnung belege. [...]
weiterlesen...


Schweiz: Konzern sperrt E-Mailkonten wegen Spamgefahr
datenschutz.de vom 14.09.2016 - Der Schweizer Telekom-Konzern Swisscom hat Tausende E-Mailkonten seiner Kunden vorsorglich sperren lassen, weil sie nur durch schwache Passwörter geschützt waren. Dem Konzern war bei IT-Arbeiten aufgefallen, dass die Konten von außen auf ihre Brauchbarkeit zum Versenden von Spam-Mails geprüft worden seien. [...]
weiterlesen...


SPD: Datenschutz-Zuständigkeit soll ins Justizministerium
datenschutz.de vom 14.09.2016 - Die SPD will in ihrem Wahlprogramm für die Bundestagswahl eine Neuordnung der Zuständigkeiten innerhalb der Bundesregierung unterbringen. Der Datenschutz soll nicht länger im Innenministerium angesiedelt sein. Da es bei datenschutzrechtlichen Fragen immer mehr um Bürgerrechte und Verbraucherschutz gehe, gehörten diese in Justizressort, sagte Gerold Reichenbach, Berichterstatter für Datenschutz der SPD-Bundestagsfraktion. Beides seien nach Auffassung der Partei „originäre Bereiche“ dieses Ressorts. [...]
weiterlesen...


Juristen diskutieren, ob manche gratis Online-Dienste nicht doch „entgeltlich“ sind
datenschutz.de vom 13.09.2016 - Auf dem 71. Deutschen Juristentag, der an diesem Dienstag in Essen begonnen hat, wird unter anderem die Frage diskutiert, ob kostenlose Internetdienste wie Facebook oder Twitter nicht vielleicht doch als „entgeltlich“ einzustufen sind. Zwar bezahlt der Nutzer sie nicht mit Geld, meist jedoch mit seinen persönlichen Daten, die zum Beispiel für Werbezwecke weiterverwendet werden. [...]
weiterlesen...


Studie: Mit Instagram-Bildern Depressionen erkennen
datenschutz.de vom 13.09.2016 - Laut einer Studie können Menschen mit einer Depression anhand der Bilder identifiziert werden, die sie zum Beispiel auf dem Online-Dienst Instagram veröffentlichen. Die Forscher haben festgestellt, dass Bilder depressiver Nutzer blauer, grauer und dunkler sind. Oft werden auch entsprechende Instagram-Filter eingesetzt, um diese Farbatmosphäre zu erreichen. Über die automatisierte Analyse der Farbwerte von Bildern sowie der Gesichtsausdrücke darauf lassen sich also Menschen mit einer Despression aus der Menge aller Nutzer herausfiltern. [...]
weiterlesen...


Bei Facebook eingeloggte Webseitenbesucher können teilweise identifiziert werden
datenschutz.de vom 13.09.2016 - Der Sicherheitsspezialist Harro Müller hat eine Lücke aufgetan, mit der Webseitenbetreiber ihre Besucher teilweise identifizieren können. Die Internetnutzer müssten lediglich parallel zum Surfen bei Facebook angemeldet sein und schon könne man ihnen die Informationen Alter, Geschlecht und Wohnort abluchsen. Betroffen hiervon sind im Moment die Browser Chrome und Firefox. [...]
weiterlesen...


EU-Kommission will Körperscanner für europäische Flughäfen
datenschutz.de vom 12.09.2016 - Die Europäische Kommission fordert ein einheitliches Zertifizierungssystems für Luftsicherheitskontrollen innerhalb der EU. Statt durch Metalldetektorschleusen sollen europäische Flughäfen unter anderem durch Körperscanner geschützt werden. [...]
weiterlesen...


Allianz Lebensversicherung reduziert Datentransfer zum Sammelsystem der Versicherer
datenschutz.de vom 12.09.2016 - Die Allianz Lebensversicherung hat die Dateiweitergabe an das gemeinsame Sammelsystem der Versicherer stark zurückgefahren. Daten aus Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherungen werden nach eigenen Angaben seit Ende 2015 nicht mehr an das HIS-Informationssystem weitergeben, da der Erkenntnisgewinn daraus nicht hoch genug seien und die Abfrage für Vertragsabschlüsse übers Internet zu lange dauerten. [...]
weiterlesen...


„Onepager“: Einfachere Datenschutzhinweise genügen nicht
datenschutz.de vom 12.09.2016 - Die Deutsche Telekom veröffentlichte jüngst ihre Datenschutzhinweise in erstmals verbraucherfreundlicher Form: leicht verständlich und auf einer Seite. Dieser sogenannte „OnePager“ geht auf einen Musterentwurf des Nationalen IT-Gipfels zurück. In Bälde werde er von weiteren Unternehmen umgesetzt, sagt Ulrich Kelber, parlamentarischer Staatssekretär im Justiz- und Verbraucherministerium. [...]
weiterlesen...


Fluggastdaten: Abkommen mit Kanada könnte rechtswidrig sein
datenschutz.de vom 11.09.2016 - Das geplante Abkommen zwischen der EU und Kanada über die Weitergabe von Fluggastdaten könnte in seiner jetzigen Form rechtswidrig sein. Dass Kanada hierbei zu weitreichende Rechte zur Speicherung, Nutzung und Verarbeitung personenbezogener Daten eingeräumt werden, verstößt laut EU-Generalanwalt Paolo Mengozzi gegen europäische Grundrechte. Zu dieser Ansicht gelangt der Jurist in seinem in Luxemburg veröffentlichten Gutachten. Folgt der Europäische Gerichtshof dieser Einschätzung, kann das ausgehandelte Abkommen so nicht in Kraft treten. [...]
weiterlesen...


Budgets für BND und Verfassungsschutz sollen erhöht werden
datenschutz.de vom 11.09.2016 - Offenbar soll künftig mehr Geld für Überwachung ausgegeben werden. Laut den Recherchen des NDR, WDR und der Süddeutschen Zeitung könnte der Etat des Bundesamtes für Verfassungsschutz im nächsten Jahr um 18 Prozent auf 307 Millionen Euro und der des Bundesnachrichtendienstes (BND) um zwölf Prozent auf 808 Millionen Euro aufgestockt werden. Diese Etatwünsche würden aus geheimen Haushaltsunterlagen hervorgehen. [...]
weiterlesen...


Ex-Bundesdatenschützer Schaar kritisiert Gesetzesentwurf zum Datenschutz
datenschutz.de vom 09.09.2016 - Nach der Verabschiedung der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung im April muss nun das Datenschutzrecht in Deutschland dementsprechend neu geregelt werden. Hierzu veröffentlichte der Blog Netzpolitik.org den aktuellen Referentenentwurf des Bundesinnenministeriums (BMI) für ein neues Allgemeines Bundesdatenschutzgesetz, woraufhin sich der ehemalige Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar zu Wort meldete und das Papier heftig kritisierte. [...]
weiterlesen...


Passwörter gehören nicht ins Adressbuch
datenschutz.de vom 09.09.2016 - Das Magazin Wired bittet seine Leserschaft, sensible Informationen wie Passwörter und Kreditkartendaten nicht im Adressbuch eines Smartphones zu speichern. Auch Apple weist auf seiner Internetseite darauf hin, dass dies kein angemessener Speicherort für derartige Daten sei. [...]
weiterlesen...


Login-Daten für gesperrte Computer im Vorbeigehen klauen
datenschutz.de vom 08.09.2016 - Wer einen PC erst einmal in die Finger bekommen hat, kann ihn laut Heise online meist auch knacken und an seine Daten gelangen. Erstaunlich sei es allerdings, dass dies bei einem Computer mit gesperrtem Bildschirm bereits in 20 Sekunden gelingen könne. Es brauche dazu nur einen entsprechend konfigurierten USB-Mini-PC, der mit dem Computer verbunden wird. Das hat der Sicherheitsforscher Rob Fuller demonstriert. [...]
weiterlesen...


Mehr Videoüberwachung auf dem Oktoberfest
datenschutz.de vom 07.09.2016 - Das am 17. September beginnende Oktoberfest soll mit mehr Videokameras ausgestattet werden. So werde das Hofbräuzelt 26 Kameras installieren. Die Videoaufnahmen würden dann für 18 Monate gespeichert. Das Hacker-Zelt werde 30 Kameras installieren. 2013 habe die Polizei im Vergleich nur 19 Überwachungskameras für das gesamte Festgelände eingesetzt. [...]
weiterlesen...


Pornoseite gehackt, 800.000 Klartext-Passwörter im Netz
datenschutz.de vom 06.09.2016 - Erneut hat es einen umfangreichen digitalen Diebstahl gegeben, dieses Mal bei der Pornografie-Webseite „Brazzers“. Dort wurden die Daten von knapp 800.000 Nutzern entwendet und im Internet veröffentlicht. [...]
weiterlesen...


Sollte man seine Webcam überkleben?
datenschutz.de vom 06.09.2016 - Die Süddeutsche Zeitung rät in einem Bericht dazu, die Webcam eines Laptops abzukleben – vorsichtshalber. Offenbar täten dies auch Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und FBI-Chef James Comey. Schaden kann es nicht, zumal es IT-Experten gelungen sein soll, die Kameras mittels Schadsoftware aus der Ferne zu steuern, ohne dass deren Warnlicht aktiviert wird. [...]
weiterlesen...


Leicht lesbare Datenschutzhinweise für Webseiten und Apps
datenschutz.de vom 06.09.2016 - Datenschutzerklärungen für Webseiten und Apps sind oft lang und zäh zu lesen. Die Deutsche Telekom ist nun eines der ersten Unternehmen, die sich an einer leicht verständlichen Übersicht zum Datenschutz versuchen. Auf einer Seite soll dem Nutzer alles Wichtige transparent gemacht werden, unter anderem welche Daten und wofür diese erhoben werden. [...]
weiterlesen...


Verbraucherschützer kritisieren Amazons Dash Buttons
datenschutz.de vom 06.09.2016 - Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen kritisiert die sogenannten „Dash Buttons“ von Amazon. Das sind vernetzte Knöpfe, die flexibel in der Wohnung anbringbar sind und per Druck den Kauf bestimmter Produkte erlauben. Neben intransparenten Preisen als Hauptproblem stört die Verbraucherschützer auch die Datensammelei durch Amazon, die eine Protokollierung des Kaufverhaltens ermöglicht und, hierauf basierend, ein dynamisches Preismanagement. [...]
weiterlesen...


Datenschutzbeauftragter verlangt von Unister Auskunft über möglichen Missbrauch von E-Mail-Adressen
datenschutz.de vom 05.09.2016 - Der sächsische Datenschutzbeauftragte Andreas Schurig soll einen möglichen Missbrauch von E-Mail-Adressen durch das Leipziger Internet-Unternehmen Unister überprüfen wollen. Das Unternehmen soll E-Mail-Adressen unerlaubt für den Versand von Werbung benutzt haben. Auf ein eventuell vorhandenes Problem diesbezüglich soll schon 2015 ein Datenschutzbeauftragter von Unister hingewiesen haben. [...]
weiterlesen...


Bundesdatenschutzbeauftragte deckt in ihrem Prüfbericht über den BND schwerwiegende Rechtsverstöße auf
datenschutz.de vom 04.09.2016 - Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff soll in ihrem als geheim eingestuften Prüfbericht über die Arbeit des Bundesnachrichtendienstes (BND) 18 Rechtsverstöße entdeckt sowie zwölf offizielle Beanstandungen ausgesprochen haben. Der BND soll unter anderem Dateien ohne Dateianordnung errichtet, genutzt und gegen grundlegende Rechtsmäßigkeitsvoraussetzungen verstoßen haben. Nach geltendem Recht seien die in diesen Dateien gespeicherten Daten unmittelbar zu löschen und eine weitere Verwendung sei nicht erlaubt. [...]
weiterlesen...


Nutzerdaten von Musikdienst Last.fm im Internet veröffentlicht
datenschutz.de vom 03.09.2016 - Die Daten von Nutzern des Musikdienstes Last.fm sollen im Internet veröffentlicht worden sein. Über 43 Millionen Kunden seien davon betroffen. Unter der veröffentlichten Daten sollen Usernamen, E-Mail-Adressen sowie Passwörter sein. Der Musikdienst sei bereits 2012 gehackt worden. [...]
weiterlesen...


EU-Kommission will WhatsApp-Datenübermittlung an Facebook überprüfen
datenschutz.de vom 03.09.2016 - Die EU-Kommission soll eine Überprüfung der WhatsApp-Datenübermittlung an Facebook planen. Facebook soll bei der Übernahme des Messenger-Dienstes 2014 den Kartellbehörden zugesichert haben, dass es keinen Datenausstausch zwischen den beiden Unternehmen geben werde. Die neuen Datenschutzbestimmungen bei WhatsApp sollen dem nun widersprechen. [...]
weiterlesen...


Weitergabe von WhatsApp-Nutzerdaten an Facebook im Visier der Datenschützer
datenschutz.de vom 30.08.2016 - Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar möchte die Weitergabe von WhatsApp-Nutzerdaten an Facebook überprüfen. Die Erhebung der Daten von WhatsApp durch Facebook gehe ohne erkennbare rechtliche Grundlagen vonstatten. Es könne nicht sein, dass Daten der vielen Millionen Nutzer zwischen Unternehmen eines Konzerns beliebig hin- und hergeschoben werden können, so Caspar. Datenschutzrechtlich bräuchten beide Unternehmen eine eigene Grundlage für die Datenübermittlung. [...]
weiterlesen...


Landesbeauftragter für Datenschutz M-V: Nun also doch: WhatsApp übermittelt Nutzerdaten an Facebook
datenschutz.de vom 29.08.2016 - "WhatsApp ändert erneut seine Nutzungsbedingungen und auch diesmal wieder zu Lasten der Privatsphäre der Nutzer“, so der Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Mecklenburg-Vorpommern, Reinhard Dankert. So räumt sich WhatsApp nun das Recht ein, die Nutzerdaten an den Mutterkonzern Facebook weiterzureichen. Dazu gehört neben der Telefonnummer jedes WhatsApp-Nutzers auch, wann und wie häufig der Kurzmitteilungsdienst genutzt wird.  [...]
weiterlesen...


Versteckter Trojaner hinter falschem Windows-Update
datenschutz.de vom 28.08.2016 - Zur Zeit soll sich ein Verschlüsselungs-Trojaner im Umlauf befinden, der sich als Windows-Update ausgibt. Der Fantom genannte Trojaner würde nach seiner Ausführung Dateien auf dem Rechner verschlüsseln und diese erst nach Zahlung eines Lösegeldes wieder freigeben.  [...]
weiterlesen...


Dropbox-Nutzer sollten Passwort ändern
datenschutz.de vom 27.08.2016 - Der Cloud-Speicherdienst Dropbox rate Nutzern, die sich bis Mitte 2012 angemeldet haben und seither dasselbe Passwort nutzen, dies zu ändern. Nutzer würden unter anderem per E-Mail informiert. Auch eine Meldung beim Login würde daraufhin weisen.  [...]
weiterlesen...


Sicherheitslücke auf Geräten von Apple
datenschutz.de vom 27.08.2016 - Das Citizen Lab an der University of Toronto und die Sicherheitsfirma Lockout sollen gemeinsam eine Schadsoftware entdeckt haben, die Geräte von Apple angreife. Möglich soll der Angriff über drei bisher unbekannte Schwachstellen in iOS gewesen sein.  [...]
weiterlesen...


WhatsApp schickt Nutzerdaten an Facebook weiter
datenschutz.de vom 25.08.2016 - Der Messenger WhatsApp soll vorhaben Nutzerdaten an Facebook, der den Messenger 2014 gekauft hatte, weiterzuschicken. Unter anderen sollen Telefonnummer und Daten über die Häufigkeit der Nutzung des Dienstes weitergegeben werden.  [...]
weiterlesen...


Deutschland und Frankreich gemeinsam gegen verschlüsselte Kommunikation
datenschutz.de vom 23.08.2016 - Bundesinnenminister Thomas de Maizière soll mit seinem französischen Amtskollegen Bernard Cazeneuve ein Papier zur europäischen Sicherheitspolitik ausgearbeitet haben. Darin gehe es unter anderem darum, der Justiz Zugriff auf verschlüsselte Kommunikation von Terroristen zu ermöglichen.  [...]
weiterlesen...


Bundesinnenminister für Gesichtserkennung an Bahnhöfen und Flughäfen
datenschutz.de vom 21.08.2016 - Der Bundesinnenminister Thomas de Maizière soll für den Einsatz von Gesichtserkennungssoftware an den Kameras von Bahnhöfen und Flughäfen sein. Gesichter, die mit den Kameras erfasst würden, würden dabei automatisch mit Aufnahmen in Gesichtsdatenbanken abgeglichen.  [...]
weiterlesen...


Innenminister von CDU und CSU für Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung
datenschutz.de vom 21.08.2016 - Die Innenminister von CDU und CSU sollen für eine Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung von zehn Wochen auf sechs Monate sein. Diese solle auch für die Anbieter von E-Mail-Diensten und Betreiber sozialer Medien gelten.  [...]
weiterlesen...


Stellungnahme der BfDI zur „Berliner Erklärung“
datenschutz.de vom 20.08.2016 - Pressemitteilung der Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit vom 20.08.2016.
Zur Kritik am Datenschutz in der „Berliner Erklärung“ der Innenminister und -senatoren der CDU und CSU erklärt die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Andrea Voßhoff:  [...]
weiterlesen...


Mangelnder Datenschutz bei Windows 10 in Kritik
datenschutz.de vom 18.08.2016 - Die US-amerikanische Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) soll bei Windows 10 kritisieren, dass Microsoft eine unbestimmte Menge an Nutzerdaten sammle und diese weiter an den Konzern sende. Microsoft selbst soll dies damit begründen, dass die Sprachassistentin mit den Daten versorgt werde und desweiteren damit die Software personalisiert werde.  [...]
weiterlesen...


Datenschutzbehörde verlangt Löschung von Kandidatendaten auf Wahlportal
datenschutz.de vom 17.08.2016 - Die Landesdatenschutzbehörde Baden-Württembergs verlangt von der Wahlplattform wen-wählen.de die Daten eines Bundestagskandidaten aus dem Jahr 2009 vollständig zu löschen. Die Internet-Plattform verstoße gegen die Vorschriften des Datenschutzes, weil sie den Vor- und Zunamen, die Parteizugehörigkeit, die Landesliste, den Listenplatz sowie das Foto des Betroffenen aufführe, so die Datenschützer.  [...]
weiterlesen...


Nutzung von Stiller SMS und Funkzellenauswertung durch Bundesbehörden steigt
datenschutz.de vom 16.08.2016 - Laut Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage des Abgeordneten Andrej Hunko, soll die Nutzung der Stillen SMS und die Funkzellenauswertung durch die Ermittlungsbehörden des Bundes im ersten Halbjahr 2016 angestiegen sein.  [...]
weiterlesen...


Innenminister von Frankreich und Deutschland gegen Verschlüsselung
datenschutz.de vom 15.08.2016 - Der französische Innenminister Bernard Cazeneuve soll eine internationale Zusammenarbeit gegen die Verschlüsselung von Kommunikation planen. Am 23. August treffe sich Cazeneuve mit dem deutschen Innenminister Thomas de Maiziere um unter anderem über die Pläne zur Vorbereitung der gemeinsamen Arbeit zu diskutieren.  [...]
weiterlesen...


Bundesinnenminister will Vorratsdatenspeicherung auf Messenger-Dienste erweitern
datenschutz.de vom 11.08.2016 - Mit dem am Donnerstag vorgestellten Sicherheitskonzept wolle Bundesinnenminister Thomas de Maizière unter anderem die Vorratsdatenspeicherung auf Messenger wie Skype oder WhatsApp sowie E-Mails ausweiten. Bisher seien diese nicht von der Vorratsdatenspeicherung betroffen.  [...]
weiterlesen...


Kartografierungsprojekt zeigt Überwachungskameras der ganzen Welt
datenschutz.de vom 10.08.2016 - Ein Kartografierungsprojekt unter dem Namen „Surveillance under Surveillance“ soll die Überwachungskameras der ganzen Welt abbilden. Dabei würde unter anderem angezeigt, ob es sich um eine gewöhnliche Kamera oder eine Dome-Kamera handelt. Desweiteren werde mit angegeben, ob es sich um öffentliche Kameras handelt und welche Blickwinkel die Kameras hätten. Mit einem Openstreetmap-Account könnten Interessierte weitere Kameras melden oder bereits erfasste Kameras korrigieren.  [...]
weiterlesen..


Thailand will SIM-Karten für Ausländer zur Handyortung einführen
datenschutz.de vom 09.08.2016 - Die thailändische Telecomaufsicht will örtlichen Medien zufolge eine Pflicht für Ausländer einführen, spezielle SIM-Karten in ihren Mobiltelefonen einzusetzen. Mit den SIM-Karten könnten die Mobiltelefonbesitzer jederzeit geortet werden.  [...]
weiterlesen...


Politik fordert verpflichtende Herausgabe von Nutzerdaten durch Facebook
datenschutz.de vom 08.08.2016 - Der bayerische Innenminister Joachim Herrman soll eine Gesetzesänderung fordern, die Facebook zwingen könne, für Ermittlungen zu stattgefundenen oder geplanten Straftaten notwendige Nutzerdaten herauszugeben. Dadurch, dass der Firmensitz von Facebook in den USA liege, könnten deutsche Behörden diese bisher nicht verpflichtend einfordern. Die Kooperation des Unternehmens mit den deutschen Behörden beruhe bislang nur auf einer freiwilligen Vereinbarung.  [...]
weiterlesen...